(1089) Tama

Asteroid
(1089) Tama
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)

Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie nicht bekannt
Große Halbachse 2,2136 AE
Exzentrizität 0,1275
Perihel – Aphel 1,9314 AE – 2,4957 AE
Neigung der Bahnebene 3,7267°
Länge des aufsteigenden Knotens 71,4968°
Argument der Periapsis 354,3006°
Siderische Umlaufzeit 3,29 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 20,019 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 12,92 km
Albedo 0,2424
Rotationsperiode 16,44 h
Absolute Helligkeit 11,7 mag
Spektralklasse ?
Geschichte
Entdecker Okuro Oikawa
Datum der Entdeckung 17. November 1927
Andere Bezeichnung 1927 WB, 1930 ST, 1952 HE4
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(1089) Tama ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 17. November 1927 vom japanischen Astronomen Okuro Oikawa in Tokio entdeckt wurde. Der Name des Asteroiden ist vom Fluss Tama abgeleitet, der nahe dem astronomischen Observatorium von Tokio fließt.

Im Januar 2004 berichtete ein internationales Forscherteam von der Untersuchung von Lichtkurven des Asteroiden mit Beginn im Dezember 2003.[1] Nach deren Auswertung handelt es sich bei (1089) Tama wahrscheinlich um ein Doppelsystem, bei dem der größere Körper von einem ca. 7 km großen Begleiter in etwa 16,44 h, also synchron zur Rotationsdauer, umkreist wird. Der Begleiter trägt die Bezeichnung S/2003 (1089) 1. Der Abstand zwischen beiden Körpern von etwa 20 km von Mittelpunkt zu Mittelpunkt ist sehr gering.

Siehe auch

Weblinks

Quellen

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.