(113390) Helvetia

Asteroid
(113390) Helvetia
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie nicht bekannt
Große Halbachse 2,3028 AE
Exzentrizität 0,2026
Perihel – Aphel 1,8363 AE – 2,7693 AE
Neigung der Bahnebene 7,36°
Siderische Umlaufzeit 3,495 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,63 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 2.196 km [1]
Albedo 0.231 [1]
Rotationsperiode ? h
Absolute Helligkeit 15,375 mag
Spektralklasse ?
Geschichte
Entdecker Markus Griesser
Datum der Entdeckung 29. September 2002
Andere Bezeichnung 2002 SU19, 2001 FS166
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Helvetia ist der Asteroid mit der Nummer 113390. Er wurde am 29. September 2002 vom Schweizer Astronomen Markus Griesser, Leiter der Sternwarte Eschenberg in Winterthur, entdeckt und trägt seit Februar 2006 offiziell diesen Namen.

Daten

Der Kleinplanet hat einen Durchmesser von rund zwei Kilometern und zieht seine Bahn um die Sonne in einer mittleren Entfernung von 344 Millionen Kilometern. Er braucht für eine Umkreisung dreieinhalb Jahre.

Bedeutung des Namens

Der durch den Entdecker gewählte und von einem internationalen Gremium freigegebene Name würdigt die vier unterschiedlichen Kulturen der Schweiz und ihre Fähigkeit zu friedlicher Koexistenz.

Helvetia ist die vom Volksstamm der Helvetier abgeleitete neulateinische Bezeichnung für die Schweiz und eine allegorische Frauenfigur, welche die Schweiz versinnbildlicht.

Auf Briefmarken und Münzen wird bis heute „Helvetia“ als Landesbezeichnung verwendet, weil damit keine der vier Amtssprachen (Deutsch, Französisch, Italienisch, Romanisch) der Schweiz bevorzugt wird. Aus demselben Grund wurde das lateinische Landeskennzeichen CH gewählt, die Abkürzung für Confoederatio Helvetica, Schweizerische Eidgenossenschaft.

Sonderbriefmarke

Aus Anlass des internationalen Jahrs der Astronomie hat die Schweizerische Post am 8. Mai 2009 eine Sonderbriefmarke herausgegeben. Diese sog. Europamarke mit dem Frankaturwert von 1 Franken zeigt den Asteroiden Helvetia. Entdecker Markus Griesser hat diese Marke zusammen mit der Gestalterin Catherine Reber entworfen. Die im Dunkeln leuchtende Briefmarke zeigt die Umlaufbahn des Asteroiden in unserem Sonnensystem.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Messung von NEOWISE 2011, bibcode:2011ApJ...741...68M

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.