Hercules X-1

Daten zu Hercules X-1
Sternbild Herkules
Position (Äquinoktium: J2000.0)
Rektaszension 16h 57m 49,8s
Deklination +35° 20' 32,6"
Röntgenquelle
Typ Massearmer Röntgendoppelstern, Röntgenpulsar (kompakt, gepulst)
Energie-Bereich TeV
Katalogbezeichnungen 3U 1653+35, RX J1657.8+3520
Doppelstern-System
Entfernung 16.000 bis 20.000 Lichtjahre
Umlaufperiode 1,7 Tage
Optische / stellare Komponente: HZ Herculis
Spektralklasse B0Ve bis F5e
Scheinbare Helligkeit 12,7 bis 14,8 mag
Masse ca. 2,2 Sonnenmassen
Kompakte Komponente: Hercules X-1 Pulsar
Periode 1,2378 s
Masse 0,9 ± 0,4 Sonnenmassen

Hercules X-1 ist ein Röntgenpulsar und eines der am besten untersuchten Objekte der Röntgenastronomie. Es handelt sich um ein Doppelstern-System, bestehend aus dem veränderlichen Blauen Riesen HZ Herculis und einem Pulsar (Neutronenstern). Die Periodizität der Röntgenemission und damit des Pulsars beträgt 1,24 Sekunden, die Stärke seines Magnetfeldes etwa 4,6 · 108 Tesla. Ferner variiert die Intensität der Röntgenemission mit einer Periode von 35 Tagen, was vermutlich auf eine Präzession der Akkretionsscheibe zurückzuführen ist. Die Umlaufzeit des Doppelstern-Systems beträgt 1,7 Tage; infolge der Bedeckung des Pulsars durch HZ Herculis ist jeweils während 0,24 Tagen keine Röntgenstrahlung detektierbar.

Die Röntgenquelle Hercules X-1 wurde 1971 mittels des Röntgensatelliten Uhuru entdeckt. Er ist der Prototyp eines Röntgendopplersternsystems, das auch im Gammabereich oberhalb von 1000 GeV gepulste Strahlung aussendet. Hercules X-1 war der erste Röntgenpulsar, der auch im sog. VHE (very high energy)-Gammabereich nachgewiesen wurde.

Weblinks

Commons: Hercules X-1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

News mit dem Thema Hercules X-1

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.
15.11.2022
Sterne | Kernphysik
Kosmische Schokopralinen: Innerer Aufbau von Neutronensternen enthüllt
Mit Hilfe einer riesigen Anzahl von numerischen Modellrechnungen ist es Physikern gelungen, allgemeine Erkenntnisse über die extrem dichte innere Struktur von Neutronensternen zu erlangen.
15.11.2022
Thermodynamik
Neue Aspekte der Oberflächenbenetzung
Wenn eine Oberfläche nass wird, spielt dabei auch die Zusammensetzung der Flüssigkeit eine Rolle.
14.11.2022
Raumfahrt | Atomphysik | Astrobiologie
Achtung Astronauten! Künstlicher Winterschlaf schützt vor kosmischer Strahlung
Noch ist es ein Blick in die Zukunft: Raumfahrer könnten in einen künstlichen Winterschlaf versetzt werden und in diesem Zustand besser vor kosmischer Strahlung geschützt sein.